Um Ihnen einen kleinen Einblick in die handwerklichen Tätigkeiten und die damit verbundenen Begriffe geben

zu können habe ich dieses kleine Lexikon erstellt.

Ich würde mich freuen wenn sich Ihre Fragen die eventuell auftreten dadurch beantworten lassen, falls dennoch

etwaige Unklarheiten bestehen, so kontaktieren Sie mich einfach und ich versuche Ihnen diesbezüglich zu

helfen!


A

Alben

Sie dienen zum Sammeln von Fotos oder Postkarten. Fotoalben können fadengeheftet oder geklebt sein. Außerdem kann man Fotoalben in Blockform mit Buchschrauben herstellen.

Appretur

Gewebe kann einseitig bzw. rückseitig oder aber auch durchappretiert werden. Durch die Appretur wird Gewebe Leimdicht gemacht, die Oberfläche wird geglättet um dadurch das Gewebe strapazierfähiger, wischfest sowie besser beprägbar zu machen. Appretiertes Gewebe ist z.B. sehr gut geeignet für Speisekarten.

Aufziehen

Pappe wird mit Papier oder Gewebe beklebt.


B

Beschichtete Papiere

Es handelt sich hierbei um eine Art der Veredelung am Papier. Papier wird z.B. mit Kunststoffen oder Lacken beschichtet, um das Papier wisch- oder wasserfest zu machen.

Beschneiden

Buchblocks, Broschuren oder Zeitschriften werden dreiseitig beschnitten.

Blindprägung

Gedruckte Titel oder Verzierungen auf Buchdecken ohne Farb, Gold- oder Silberfolie. Meist wird die Blindprägung auf Lederdecken ausgeführt.

Breitbahn

Laufrichtung der Faser im Papier oder Gewebe mit der kürzeren Seite.

Broschur

Hierunter versteht man ein buchähnliches Erzeugnis aus einer oder mehreren Lagen. Eine Broschur besteht aus dem Broschurblock und dem Umschlag.

Buntpapier

Buntpapier wird jedes Papier genannt, das durch Färben, Streichen oder Aufbringen von Mustern veredelt wurde.Darunter zählen Kleisterpapier, Knitterpapier, Monotypiepapier, Spachtelpapier und Marmorpapier.

Büttenpapier

Echte handgeschöpfte Büttenpapiere werden heute weitgehend in der gleichen Weise hergestellt wie in den alten Papiermühlen.Charakteristische Merkmale sind: der fasrige, unregelmäßig verlaufende und nach außen dünner werdende Rand. Handbütten hat keine Laufrichtung, dehnt sich also in alle Richtungen.


C

Criss Cross

Seitlich versetztes Auslegen von zusammengetragenen Buchblocks oder Papieren.


D

Deckel

Pappenzuschnitt für Einbanddecken

Drahtheften

Eine Heftung mittels Draht durch den Rücken einer einlagigen Broschur. Der Klammerverschluß liegt dabei im Heftinneren.


E

Einbandarten

Es gibt verschiedenste Einbandarten z.B. Kartoneinband, Papiereinband, Halbgewebeeinband, Ganzgewebeeinband, Halbledereinband, Ganzledereinband, Franzband und Pergamenteinband.

Einbanddecke

Besteht aus zwei Pappdeckeln, Rückeneinlage und Überzugspapier. Die Einbanddecke ist der Teil des Buches, der den Buchblock schützend und stabilisierend umgibt.

Einlagig

Falzbogen, die einfach oder mehrfach ineinandergesteckt sind.

Englische Broschur

Sie hat einen 4-fach gerillten unbedruckten Umschlag, zusätzlich dazu einen Papierumschlag, der am Rücken angeklebt ist. Die Englische Broschur hat breite klappen zum Einschlagen.


F

Fächerklebebindung

Der zu klebende Papierstapel wird eingespannt und zu beiden Seiten aufgefächert und mit Klebstoff angeschmiert. Auf diese Weise erhalten neben der Blattkante auch die obersten Seitenstreifen Klebstoff. Die Klebefläche wird vergrößert.

Fadenheften

Der zusammengetragene Buchblock wird mittels Nadel und Faden geheftet. Es handelt sich hierbei um die haltbarste Bindetechnik in de Buchbinderei.

Fälzelbroschur

Der Buchblock wird mit zwei Kartonblättern versehen und am Rücken mit einem Gewebestreifen gefälzelt.

Falzen

Unter Falzen ist ein Zusammenlegen und Brechen von flächigem Material, Papier, zu verstehen.

Farbschnitt

Am Kopfschnitt oder an allen drei Schnittseiten wird Farbe angebracht.Der Farbschnitt dient als Schutz gegen das vergilbend es Papiers und er soll verhindern, daß Staub eindringen kann. Außerdem ist der Farbschnitt natürlich ein Gestaltungselement.

 

G

Ganzband

Die Einbanddecke eines Buchblocks besteht aus einem Material, z.B. Papier, Gewebe, Leder oder Pergament.

Gerben

Leder wird gegerbt um es vor Fäulnis zu schützen und es geschmeidig zu machen.

Gewebe

Gewebe ist durch seine Haltbarkeit, Strukturvielfalt und Verzierungsmöglichkeiten ein beliebtes und viel verwendetes Überzugsmaterial.Seit dem 19.Jahrhundert hat es das Leder als Überzugsmaterial abgedrängt, da es um einiges billiger ist als das hochwertige und teure Leder.

Gewebeeinband

Wenn die Einbanddecke eines Buches komplett mit Gewebe überzogen ist, spricht man von einem Ganzgewebeeinband.

Goldschnitt

Der handwerkliche Goldschnitt wird als Kopf- oder dreiseitiger Goldschnitt angewandt. Man arbeitet hier mit Blattgold und Eiweiß als Bindemittel.

 

H

Halbband

Die Einbanddecke eines Buches besteht aus getrennten Überzügen für Rücken und Deckelteile.

Heftarten

Bei einlagigen Broschuren heftet man mit der sogenannten Schulstichheftung. Hat man ein mehrlagiges Werk werden die Lagen durch Zwirn mechanisch verbunden.

Holzhaltig

Holzhaltige Papiere bestehen zu 10 bis 90% aus Holzstoff, der Rest ist Zellstoff oder Altpapier.Ein gutes Beispiel für holzhaltige Papiere ist Zeitungspapier. Diese Papierart vergilbt wegen des Holzanteils relativ schnell.


I

Instandhaltung

Um Bücher zu erhalten kann man Sie instandhalten bzw. reparieren, damit man auch die folgenden Jahren wieder viel Freude an den Büchern hat.


J

Japanpapier

So werden die aus Japan kommenden handgeschöpften Papiere genannt. Die Herstellung erfolgt aus hochwertigen pflanzlichen Faserstoffen.Japanpapiere werden häufig für Restaurierungszwecke verwendet.